Lohnfertigung Schweißen / Schweißarbeiten

Ihr Partner für hochwertige Schweißergebnisse in der Lohnarbeit

Präzise Fertigung und höchste Zuverlässigkeit – mit moderner Schweißtechnik und hervorragend ausgebildeten Scheißfachkräften übernehmen wir Ihre Aufträge im Bereich Lohnfertigung Schweißarbeiten.

Lohnfertigung / Lohnarbeit Schweißen:

  • MIG/MAG Schweißen
  • WIG Schweißen
  • E Schweißen
  • Widerstandsschweißen
  • Bolzenschweißen
  • Punktschweißen
  • Schweißen von Rohrleitungen
  • Schweißkonstruktionen im Apparate- und Maschinenbau

Verarbeitete Materialien

Schweißen von niedrig- und hochlegierten Stählen wie Baustahl und Edelstahl bis hin zu Aluminium.

  • Schweißen von Aluminiumwerkstoffen
  • Schweißen von Baustahl
  • Schweißen von Edelstahl

Mehr zu unseren Schweißverfahren

Das WIG Schweißen ist ein Schmelzschweißverfahren. Es zeichnet sich durch eine sehr saubere Verarbeitung aus, da kaum Schweißspritzer beim schweißen entstehen.

Beim Schweißvorgang wird der notwendige Strom über eine Wolfram-Elektrode zugeführt. Im Gegensatz zum MIG / MAG Schweißen schmilzt die Elektrode beim WIG Schweißen nicht ab. Dies führt u.a. auch zu sehr hochwertigen und sauberen Schweißnähten, da das aufgeschmolzene Metall durch die Zuführung eines Schutzgases nicht in den Kontakt mit Sauerstoff gelangt.

Die Zuführung des Schutzgases erfolgt beim WIG Schweißen unmittelbar über den Schweißkopf. Der Schweißkopf wurd manuel zugeführt, da die Elektrode nicht abschmilzt. Der Schweißer kann die zugeführte Menge an Strom und Schweißzusatz perfekt auf die Werkstücke abstimmen.

Vorteile WIG Schweißen

  • es entstehen kaum Schweißspritzer
  • verhältnismäßig geringe Gesundheitsbelastung
  • es wird nicht mitabschmelzenden Elektroden gearbeitet
  • Zugabe von Schweißzusatz und Stromstärke sind entkoppelt
  • optimale Abstimmung des Schweißstroms auf die Schweißaufgabe
  • optimale Zugabe von Schweißzusatz
  • geringerer Schweißverzug als bei anderen Verfahren.
  • hervorragend geeignet für Anwendungen im Rohrleitungs- und Apparatebau im Kraftwerksbau oder der chemischen Industrie

Das Metall-Schutzgas-Schweißen auch bekannt als MIG-MAG-Verfahren (MIG=Metall-Inert-Gas/MAG=Metall-Aktiv-Gas) ist ein Lichtbogenschweißverfahren bei dem der elektrische Lichtbogen zwischen dem abschmelzenden, automatisch zugeführten Schweißdraht (=Elektrode) und dem Werkstück abbrennt.

Davon separiert wird ein Schutzgas zugegeben, welches den Lichtbogen und die Schweißzone vor dem Zutritt von Sauerstoff schützt. Fast alle für das Schweißen geeignete Werkstoffe lassen sich mit dem MIG-/ MAG-Schweißverfahren verbinden.

Unterschied zwischen MIG- und MAG-Schweißen

Das Metall-Aktivgas-Schweißen, kurz auch MAG-Schweißen genannt wird in der Regel beim Schweißen von unlegierten und legierten Stählen verwendet.  Das Aktivgas kann z. B. Kohlendioxid sein.

Das Metall-Inertgas-Schweißen, kurz auch MIG-Schweißen genannt kommt in der Regel beim Schweißen von hochlegierten Stählen und Werkstoffen wie Aluminium, Magnesium, Nickelbasis-Werkstoffen und Titan zum Einsatz.

Vorteile MIG-/MAG-Schweißen

  • Geringe Wärmeentwicklung
  • hohe Schweiß-Geschwindigkeit
  • Sher geringer Verformungsgrad
  • Keine Produktion von Schlacke
  • Sehr feste Schweißnaht

 

E-Schweißen ist die Abkürzung für Elektroden-Schweißen. Bei diesem Schweißverfahren brennt ein Lichtbogen zwischen einer Stabelektrode und dem Werkstück. Die Elektrode ist beim E-Schweißen strimführende Elektrode und Schweißzusatzstoff zugleich und schmilzt während des Schweißvorgangs.

Meist ist die Stabelektrode umhüllt und die Umhüllung schmilzt während des Schweißvorgangs, wobei sie Gase frei werden lässt, die die Schweißnaht vor Einflüssen wie z.B. Sauerstoff schützt.

Durch E-Schweißen können nahezu alle schweißbaren Materialien, wie Baustahl, Kesselstahl, Edelstahl oder Röhrenstahl durch Stabelektronen verbunden werden.

Vorteile E-Schweißen

  • Eignet sich für viele Materialien
  • kein Schutzgas erforderlich
  • relativ einfach zu handhaben